Games Day Italy 2012


So I am back from the GD Italy and I was a so so great event/weekend and I want to visit it again but I don't know in which year. Many thanks to the Italian painters for the nice hospitality and to Simon (Simon m.) and Harald (moses) ... aka the Rasta Space Marine and presidente of Nerdistan ... arrrhhhhhhhh!!!! ...

My favorite was the way to the painters dinner :)... after the fourth try we arrived the pizzeria. The gnocchi fritto was a very great taste ...


 ... but you need bigger glasses for your beer ;) ...

 after the dinner its nerd time ;).


The longest queue was not at Forgeworld ... no it was for sausages and food ...


... also for the GW staff ...

 
... but forge world had no more interesting miniatures to buy. But I'm looking forward to this nice Goblin ...


And big thanks for the salame. Its a very nice tradition.


For more nerd time Volomir, Harald and I signed us up for the Scratch Demon and it was very funny. I don't know who won but here is my little fun project.


In Italy there are fewer painter but all painters have more entries and so is the level very high. I think the Lord of the Rings category was the "worst". I very happy and
astonished about my two final pins. My Radagast was my oldest miniature and got a pin :D its so crazy but the painiting style of him was the nearst I have to the Italian painting way.
 
The Golden Demon winners you can see here in this order gold, silver and bronze.

Warhammer 40,000 Single Miniature

Warhammer 40,000 Squad
 
  
Warhammer 40,000 Monster

Warhammer 40,000 Vehicle

Warhammer Single Miniature
  
Warhammer Regiment

Warhammer Monster

Duel

Diorama

The Lord of the Rings Single Miniature

Open

 Congratulations to all the winners and especially to the Slayer Sword winner.


At the end of the Nerd Tour 2012 ...


In the next few days I want to make also some better pics of my latest projects but now you can see the pics from the GD Italy first ;). 


I'm sorry that this is in German but I don't have enough time to write more :).

Da es für viele sehr interessant ist wo die Unterschiede liegen hier mal ein kleiner Überblick.

Unterschiede zum Games Day Germany:
  • Ist viel viel kleiner, dafür steht man auch nirgends an außer wenn man was zu essen will ;). Sogar die Forgeworldschlange gab es nicht, aber dafür gab es auch alle interessanten Miniaturen nicht mehr zu kaufen :D.
  • Es sind auch viel weniger Maler vor Ort und eigentlich nur Italiener. Wir drei + Volomir waren die Ausnahmen. Dafür geben alle Maler in sehr vielen Kategorien ab, wo dann auch so Fragen wie an Simon kamen, „wie nur zwei Beiträge?“.
  • Liegt für die Italiener sehr zentral wodurch die meisten direkt Anreise und Abreisen, wodurch ein Paintersdinner und anschließender Hotellounge wie in Köln nicht zustande kommt bzw. nur in einem sehr kleinem Rahmen, aber war super chillig.
  • Es gibt tolle Sitzmöglichkeiten durch das Auditorium und macht die Verleihung der Demons zu einem sehr tollen Event.
  • Abgabe war leichter geregelt als in Köln und auch sinnvoller.
  • Ist näher als Köln, wenn man in Österreich oder dem Südöstlichen Bereich Deutschlands wohnt :D.
Da es ja für viele interessant ist einen Golden Demon zu gewinnen, hab ich hier mal meine Erfahrungen von meinen 3 (2 Germany, 1 Italy) besuchten GDs zusammengefasst. Ich für meinen Teil hab dieses Jahr unglaublich viel über das Malen und Malstile gelernt und bin ein Maler der einfach sein eigenen Kopf und Malstil hat. Wenn ich nächstes Jahr Zeit finde für einen Games Day, werde ich aber mal speziell meine Beiträge darauf ausrichten. Denke werd mich aber mal auf ein Projekt einschießen und mal das beste rausholen, was für mich möglich ist :).

Hier noch eine Übersicht wie ich etwa die Golden Demon Malstile einschätze, wenn man das Ziel hat zu Gewinnen.

Malstil Golden Demon Italy:
  • sehr Comichaft und sauber (keine Pigmente wie Staub etc auf der Mini selbst., höchstens mal Blut)
  • weniger Kontrast, wirkt auf die Weite oft etwas flach, dafür ist es sehr schön anzusehen wenn man sehr nah hingeht
  • oft sehr überladen mit Freehands, wodurch es auch nicht möglich ist soviel Kontrast in die Miniatur rein zu bringen
  • Alles rein Matt und fast nur NMM, sogar Schleim und Dreck ist in der Regel nicht mit Glanzlack bearbeitet.
  • Wenn kein NMM, ist das Metal sehr Kontrastarm und wirkt fast wie aus dem Topf gemalt.
  • Bases sind auch gerne mal sehr voll, aber nicht ganz so wie in Deutschland, aber irgendwie meistens sehr sauber (comichaft)
  • Umso sauberer die Blendings und feiner die Linien, desto eher kann man was gewinnen. Also mal wirklich ein Malwettbewerb. Atmosphäre wird denke ich eher zweitrangig gewertet und geht schon sehr in Richtung GW Stil.

Malstil Golden Demon Germany:
  • Viele Beiträge sind mehr auf Realismus und etwas mehr auf "Dreck" (Schleim, Staub, etc.), dennoch auch Comicstil, aber mit mehr Kontrast.
  • Freehands kommen immer mehr, aber wenn eher auf Bannern und nicht über die komplette Miniatur
  • Bases sind total übertrieben und voll geladen, findes meinstens jedenfalls sehr toll. Ist oft dadurch eine tolle Atmosphäre vorhanden.
  • Zenitales Licht wird oft bei Gewinnerbeiträgen komplett ignoriert
  • Es wird nicht das höchste Mallevel gewertet sondern nur was durchwegs mit dem selben Mallevel gemalt wurde. Soll heißen, lieber alles schlechter anmalen, als sich auf einen Punkt zu konzentrieren und den Rest schnell zu malen. Das macht es für viele immer mal wieder nicht nachvollziehbar warum wer gewinnt. Aber natürlich gibt es auch Beiträge die auf sehr sehr hohem Niveau komplett bemalt sind und diese haben natürlich bessere Chancen ;).
  • Aufgrund des zuvor genannten Punktes sollte die Wahl der Minitur sehr klein sein, da bei größern Miniatur die Fehlerhäufigkeit und unterschiedlichen Mallevels schnell vorkommen können. Es wird nunmal nicht nach Punkten gesucht sondern nach Fehlern, wodurch die Endergebnisse für viele etwas überraschend sind.
Ich für meinen Teil sag gleich mal soviel dazu, dass wenn man wirklich was reißen will, sich nicht auf seinen eigenen Malstil verlassen darf, sondern sich dem Games Day ein wenig anpassen muss. Es ist nunmal eine Veranstaltung von einem Unternehmen und dieses will natürlich auch seine Interessen vertreten. Wenn man das nicht will kann man auch so viel Spaß auf dem Games Day haben, aber für malerische Veranstaltungen sind dann doch eher Events wie der Herzog von Bayern gedacht, wenn man sich nicht diesesm Reglement unterwerfen will.

Ich bin jedenfalls sehr motiviert, was ich nach dem deutschen Games Day nicht war und hab wieder meine volle Malfreunde gefunden.

Best Regards Markus aka Malekith

7 comments:

  1. Nice report of the event, and a good breakdown of the differences between Italy and Germany for painting styles and reasons for winning. Thanks for this!

    ReplyDelete
  2. Nice report. Thanks for this! And big thumbs up fpr the Rastsfara Chapter! :D

    ReplyDelete
  3. well i cant read anything but congrats for making final! looks like a really tough competition!

    ReplyDelete
  4. Hey nice report.... but one comment on the german part:
    Welche Beiträge bei welchem Games Day überwiegen ist ganz einfach festzustellen. Es gibt immer eine Hand voll Maler die den Stil des entsprechenden Landes prägen, in Italien ist das zB Francesco der mit seinen Freehands einfach stark beeindruckt hat, klar das hier viele Nachziehen. In Deutschland prägen eben andere Maler und im nächsten Jahr versuchen andere Nachzuziehen. Man darf nie vergessen, nicht der Wettbewerb bestimmt die Gewinner sondern die Juroren. Im Fall von Italien sind diese eben andere als in Deutschland.

    Auf bestimmte Stile hinzuarbeiten oder diese zu kopieren ist ein ziemlich sinnloses Unterfangen, am besten ist es seinen eigenen Stil zu finden und diesen zu perfektionieren, ein perfekter eigener Stil ist besser als ein kopierter fremder Stil ;)

    Und die Gewinnchancen steigen definitiv nicht wenn man einen Beitrag auf einem konstant schlechtem Niveau bemalt verglichen mit einem guten Niveau mit kleinen Schnitzern. Zumindest würde Ich das so als Juror sehen.

    Ob man Bases als total übertrieben ansieht oder Freehands als total übertrieben oder Blendings als total übertrieben.... das sind alles Schwerpunkte die sich über Jahre so in bestimmten Ländern entwickelt haben eben WEIL Leute Ihrem Stil treu bleiben, diesen perfektionieren und so Erfolge verbuchen können, das hat nix damit zu tun dass die Jury sowas sehen will.

    Zum Thema größe des Projekts (der letzte Punkt): Es ist immer besser sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, das hilft einem bei jedem Wettbewerb und bei jedem Projekt. Das ist nichts Landesspezifisches.

    Grüße,
    Raffa

    ReplyDelete
  5. Gute Ergänzung. Vielen Dank :)

    ReplyDelete
  6. Nice comments Raffa. Especially the points concerning just paint to what you want to achieve instead of pushing for what is perceived as the style of the country. Hopefully the jurors of each country think the same ;)

    ReplyDelete
  7. Yeah, what a great weekend, thanks for posting this little diary.

    ReplyDelete