Die richtige Beleuchtung - ein kleiner Leitfaden

  Vorwort

Viele von uns standen zumindest einmal in ihrem Hobbyleben vor folgendem Problem:

Die gerade fertig bemalte Minaitur wird auf dem nächsten Mal- & Spieletreffen stolz den Freunden präsentiert; höchstwahrscheinlich nicht am eigenem Maltisch sondern am Küchen- oder Spieltisch. Entsprechend mit einer ganz anderen Beleuchtung. Die Folge: Die gewählten Farben entsprechen unter diesen Beleuchtungsbedingungen nicht mehr denen, die man am Maltisch gewählt hat.

Ergo: Die Farben harmonieren nicht mehr und geben der Miniatur eine ganz andere Stimmung.

Woran liegt das?

Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand. Vielen ist bzw. war zu dem Zeitpunkt jedoch nicht bewusst, dass genau dies die Unterschiede ausmacht. Ich spreche von der Farbtemperatur der Beleuchtung die wir zum bemalen dieser Miniatur benutzt haben.

  Fachbegriffe simpel Erläutert

Bei der Wahl des richtigen Leuchtmittels gibt es einige Werte, auf die man achten sollte:

Wattzahl (nennt den Stromverbrauch)

Da wir oft viele Stunden über einen langen Zeitraum mit teilweise mehreren Leuchten an unserem Arbeitsplatz sitzen, sollte die Wattzahl nicht nur ein Kriterium für den Geldbeutel sein sondern auch mit dem Gedanken an den Umweltschutz. Hier gilt: So viel wie nötig, so wenig wie möglich!


Lumen (gibt die Helligkeit des Leuchtmittels an)

Je höher die Angabe, desto mehr Licht erhalten wir / desto besser wird der Arbeitsplatz ausgeleuchtet. Ein niedriger Wert lässt sich oft durch zusätzliche Lampen ausgleichen.


Ra (Farbwiedergabe)

Dieser Wert gibt an, wie naturgetreu eine Farbe bei Beleuchtung mit diesem Leuchtmittel wiedergegeben wird. Die Werte pendeln i.d.R. zwischen 60 und 98 Ra. Wir sollten auf einen möglichst hohen Wert achten, bestenfalls liegt dieser bei 98 Ra.


Kelvin (ist die "Farbe" des Lichts. Damit ist gemeint ob man ein grelles weißes Licht hat oder ein wohlig warmes rötliches)

Die klassische Glühbirne für unser behagliches Wohnzimmer hat in etwa 2500 - 2700 Kelvin. Dies entspricht einem warmen, rötlichen (für unser Auge gelblichen) Farbstich. Das ist genau der Wert, den wir nicht haben wollen!

Zum bemalen von Miniaturen wird zumeist sogenanntes Tageslicht verwendet. Dieses liegt bei einem Wert von 6500 Kelvin und erscheint uns oft als "weiß". Dies ist vergleichbar mit dem Licht eines typischen Sonnentages.

Zur besseren Darstellung der unterschiedlichen Farbwerte habe ich auf Wikipedia unter dem Stichwort Farbtemperatur foglende Bilder entliehen:




Und hier einmal die beiden klassischen Kelvin-Werte im direkten Vergleich:




Im obigen Bild ist sehr gut zu erkennen, dass die linke Leuchte einen deutlichen gelbstich aufweist. Dieser beeinflusst beim malen die Wahl der Farben - einer der häufigsten Gründe, warum eine Miniatur am Tisch super ausschaut, dann aber später hinsichtlich der Farbwahl doch nur so lala ist.


  Tips

Ein kleiner Tip am Rande:
Die Miniaturen sollten trotz des "Farbechten künstlichen Lichts" der Tageslichtlampen zusätzlich bei echtem Tageslicht, z.B. in der Nähe des Fensters betrachtet werden. Erst hier zeigt sich dann die wahre Farbe, das Zusammenspiel und weit mehr.

  Kaufberatung

Für uns geeignete Leuchtmittel kosten nicht die Welt. Bei der Suche nach einer Tageslichtlampe sollte eben jener Begriff nicht das Schlagwort für die Suche sein. Dieses führt euch nämlich meistens zu professioneller Fotostudio-Ausrüstung, für welche man unnötig viel Geld ausgibt (was keineswegs bedeutet, dass diese unseren Zweck nicht erfüllen).

Wir benötigen lediglich das Leuchtmittel (die Glühbirne), welches das notwendige Licht liefert. Es gibt für nahezu alle Lampenfassungen das geeignete Leuchtmittel.

Sofern noch nicht vorhanden schauen wir also zuerst nach einer passenden Lampe. Bei der Wahl der Lampe sollet ihr zwei Kriterien berücksichtigen:

- Ist ein Schwenkarm vorhanden?
- Platzbedarf (Standfuß oder Klemme zur Befestigung am Tischrand)

Demnach sollte man nach einer Schreibtischlampe mit langem Schwenkarm ausschau halten. Diese sind entsprechend Flexibel und können je nach Art und Weise des Malens hin- und hergeschwenkt werden. Die Klemme zur Befestigung am Tischrand spart im Vergleich zu einem Standfuß unheimlich viel Platz und bietet zudem noch mehr Standsicherheit beim ständigen bewegen.

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, ob man die Lampe direkt am Schirm einschalten kann oder ob sich der On/Off-Schalter am Kabel befindet. Letzteres ist meiner Erfahrung nach eher unpraktisch. Stellt euch vor, dass ihr eure Lampe am Ende des Tisches (Übergang zur Wand) befestigt habt. Das Kabel hängt nun hinter dem Tisch. Wollt ihr jedesmal unter den Tisch krabbeln, um euer Licht einzuschalten?

Ich nutze für die Ausleuchtung meines Maltisches zwei GLOBAL Arbeitsleuchten von IKEA. Diese kosten je 25 € und werden mit einer Klamme am Tischrand befestigt. So spare ich unheimlich viel Platz. Der Schwenkarm ist sehr flexibel, zudem lässt sich der Lampenschirm selbst ebenfalls frei drehen. Der On/Off-Schalter sitzt direkt am Lampenschirm.

Die mitgelieferte Leuchtröhre habe ich durch folgende ersetzt: LINK

Diese ist mit 11W sehr sparsam. Die Leuchtkraft ist mit 850 Lumen angegeben, und die Farbtemperatur liegt bei 6.000 Kelvin. Beinahe optimal.

Achtet beim Kauf neuer Leuchtmittel drauf, dass der Zusatz "Daylight" nicht immer unseren Anforderungen gerecht wird. Hierbei immer mit obigen Sollwerten abgleichen!

2 comments:

  1. Sehr schicke Zusammenfassung!

    ReplyDelete
  2. Schön zusammengefasst.
    Auch gut und einfach erklärt.

    Aber es ist schon erstaunlich auf was man alles achten sollte um eine schöne Miniatur zu bekommen (die dann auch überall gut aussieht ;))

    ReplyDelete