Multilayering


Grund
Ziel ist es saubere Farbverläufe hinzubekommen. Die Technik an sich hab ich bei Georcs Beginner-Workshop kennengelernt und fand sie super um das Prinzip des Blendings zu verstehen. Finde ich auch eine sehr gute Übung um mit dem Wet in Wet besser klar zu kommen.

Multilayering
Kann eigendlich sagen ist die Weiterführung der Schichttechnik. Nur versucht man man schnell einen groben Verlauf hinzukriegen und dann mit Zwischentönen über den Grobenverlauf drüber zu gehen.

Farben
Als Farben habe ich folgende verwendet

Die Grundfarbe war in diesem Fall ein Mix aus Red Gore und Dark Flesh, ein Rotrezept das ich von Georc habe.


!!Wichtig hierbei ist immer schön den Pinsel mit einer Drehbewegung auf einem Tempo abzustreifen!!
Hier muss man immer "trocken" malen. Das heißt man zieht das Wasser durch das abstreifen raus. Nach dem Farbauftrag sollte die Farbe sehr schnell trocken sein.

I. Multilayering
Dabei dann die Pinselquerseite nutzen und zu sich ziehen und versuchen auf Kanten hin zu arbeiten.
1. Ich starte dabei mit der Grundfarbe.
2. Helle ich zuerst auf mit Mischung aus Grundfarbe und Highlight
3. Weiter highlighten mit dem hellsten Ton
4. Abdunklen mit Scorched Brown
5. Weiter abdunklen mit Darksea Blue
6. Weiter mit schwarz abdunkeln, wenn man möchte.

Im Video sieht man, dass ich das eine oder andere mal mehrmals mit dem Pinsel angesetzt habe. In der Regel drei mal. Dabei versuch ich nach dem ersten mal ziehen noch ein zweites mal eta. so 50-70% der Strecke nochmal zu übermalen und dann nochmal die letzten 10-30% zu übermalen. Grund dafür ist, dass wenn man öfters drüber geht die Farbe kräftiger wird und somit auch nochmal zusätzlich gleich noch mehr Farbabstufungen drin hat.
Erfordert aber ein wenig Übung, vorallem in der richtigen Farbkonsistenz und dem richtigen Pinselabstreifen. Da wenn die Farbe noch feucht ist wenn man wieder drüber geht alles nur kaputt macht!!

Kann hier auch viele weitere Zwischentöne noch krieren, aber ich finde es sinnvoll nur schnell einen groben Farbverlauf zu erstellen. So dass man schon mal sieht wie es in etwa aussieht und dann einfach nur noch die Abstufungen rausnehmen muss durch das Aussoften.

Wichtig dabei ist das der Aufhellungspart kleiner ist als der Abdunklungspart. Ein Verhältnis von ca. 20-30% zu 70-80%. Ansonsten hilft hier auch nochmal die Lichttheorie, wenn man nicht weiß wie man seine Farbverläufe einteilen soll. Dabei sehe ich den Abdunklungspart aber auch z. B. nicht immer bei Schwarz sondern wie man z. B. be der Lichttheorie sieht auch mal nur 100%-50% aber dann teile ich mir etwa dort den Abdunklungspart und Aufhellungspart wie vorher genannt etwa ein.
Ich hoffe das ist noch halbwegs verständlich. Ist jedenfalls schwer zu erklären. Am besten ist es eh das eine oder andere mal einfach nach gefühl zu malen ;).

II. Aussoften - Wischen

Gibt es natürlich verschiedene Wege das Blending besser hinzukriegen, aber ich finde es am anschaulichsten und sollte als erstes gemeistert werden.
Dabei nutze ich die Pinsellängsseite und arbeite senkrecht zum Farbverlauf. Dazu mischt man immer Zwischfarbtöne an und versucht mit schlangenartigen Ziehbewegungen die Verläufe sauberer zu bekommen.
Versucht Farbabstufungen weg zu bekommen in dem man mit einer Zwischentonfarbe mit Schlangenlinienbewegungen senkrecht zum Farbverlauf sich durchschlängelt.

Wie man im Video erkennen kann nimmt das Aussoften auch den längsten Part ein. Das Aussoften könnte man natürlich noch weiterführen, aber ich wollte einfach nur zeigen wie das Prinzip funktioniert.


Ergebnis nach dem Aussofen. Für ein besseres Ergbnis einfach weiter aussoften ;).

Fazit
Nehm die Technik eigendlich nur bei kleinen Flächen her. Oder als schnelle Grundschicht ohne auszusofen und gehe mit Wet in Wet drüber.

5 comments:

  1. Schönes und vor allem super leicht, nachvollziehbares Tutorial. Dankeschön!

    ReplyDelete
  2. Sehr cool! Danke!

    Ich mache hier noch etwas weiter und layer extrem verdünnt so muss ich nicht aussoften.

    Da muss ich natürlich viel öfter über die gleiche Stelle gehen aber es ist ein total geniales Ergebnis.

    ReplyDelete
  3. Schönes Tutorial und vor allem schnell und einfach erklärt!
    Interessant wäre hier noch zu wissen wie stark die Farbe beim Tut verdünnt wurde?

    ReplyDelete
  4. hi
    Stellst du deine Farben selberher, wo kaufst du die Leerenfläschchen für die Farbe.

    ReplyDelete
  5. Ne ich stell meine Farben nicht selber her, aber ich mische mir die so zusammen, dass sie meinen Bedürfnissen entsprechen. Werd versuchen demnächst mehr dazu zu schreiben.
    Die Leerfalschen die du siehst sind von PK-Pro, aber die von Vallejo sind besser. Zum Umfüllen hab ich auch was geschrieben, aber wollte das Tut noch überarbeiten bzw. erweitern.

    ReplyDelete