Feathering


Grund
Ziel ist es schnell saubere Farbverläufe hinzubekommen.

Die Technik an sich hab ich bei Georcs Beginner-Workshop auf einem Gastseminar von Goatman kennengelernt. Fand es eine tolle Sache, aber habe mich leider nicht direkt danach mit dieser Technik beschäftigt. Ich weiß nicht ob Goatman so malt, aber jedenfalls würde ich das mittlerweile so erklären.

Was wird benötigt?
Bei dieser Technik versucht man es auszunutzen, dass sich immer weniger Farbpigmente im Pinsel befinden um solänger man malt. Die Deckkraft nimmt also mit der Zeit ab.

Hier versuch ich das Prinzip mal mit Wasserfarbe und Papier zu verdeutlichen. Was die Pinselführung angeht, arbeite ich hierbei mit schlangenartigen Bewegungen und mit der Pinsellängsseite.


Hier dann das Ergebnis mit Wasserfarbe.

Farben
Als Farben habe ich folgende verwendet:

Die Grundfarbe war in diesem Fall ein Mix aus Red Gore und Dark Flesh, ein Rotrezept das ich von Georc habe.

Ich mal bei der Technik genauso auch mit "trockner" Farbe wie beim Multilayering. Dabei ist es immer wichtig den Pinsel vor dem Farbauftrag mit einer Drehbewegung abzustreifen. Wie ich bei Georc gelernt habe, ist es am besten ein Tempo dafür zu nutzen. Alternativ kann man auch über den Handrücken das Wasser abstreifen.

1. Grundfarbe auftragen.
2. Mit Farbe zum aufhellen anfangen und bei ca. 30% ansetzen und zur Kante ziehen
3. Verschiedene Abdunklungsfarben ansetzen. In dem Fall. Brau bei ca. 70%, Darksea Blue bei ca. 85& und Schwarz bei 100%.
4. Vielleicht nochmal mit der Grundfarbe drüberwischen.


Mit ein wenig mehr Übung kann man es auch leicht nass malen und die Farben vermischen sich dann ein wenig. Dabei verdünn ich die Farbe kaum und tupf sie nur ein wenig auf dem Tempo ab.
1. Dunkelsten Farbton (Schwarz) bei 100% ansetzten und nach oben hinziehe
2. Nächster Farbton ein Stück weiter ansetze und nach oben hin ziehe. Wichtig dabei ist das die Farben leicht nass sind und sich somit vermischen.
3. Schritt 2. mehrmals wiederholen.
4. Hellste Farbe ansetzen und zu 0% hin ziehen.


Ergebnis nach der nassen Variante:

Fazit
Ich benutze die Technik hauptsächlich, um den Abschattierungsteil zu malen. Dafür setze ich unten eine dunkle Farbe an und ziehe sie nach oben. Funktioniert finde ich super für Mäntel oder Banner.
Finde die Technik eine gute Vorraussetzung für Wet in Wet, da man damit viel kombinieren kann. Ich ziehe bei Wet in Wet den hellen sowie den dunkeln Teil gerne mit der gleichen Bewegung rein.

No comments:

Post a Comment