Blending


Grund
Ziel ist es saubere Farbverläufe hinzubekommen. Ich versuche dabei einen Überblick über die verschiedenen Techniken zu geben die mir geläufig sind.

Blendings
Mit einem Farbverlauf meine ich einen Verlauf von Hell nach Dunkel. Dabei kommt es natürlich auf auch auf die Lichttheorie drauf an.

 Um einen sauberen Verlauf hinzubekommen gibt es verschiede Möglichkeiten. Bis auf zur Schichtechnik werd ich die nächsten Tage drauf näher eingehen.

Schichten
Die meisten dürften ja schon mal mit der Technik von mehren Schichten angefangen haben und ist zwar eine Möglichkeite um Verläufe hinzubekommen aber sie sind doch sehr unsauber und dauern sehr lange.

Multilayering
Kann eigendlich sagen ist die Weiterführung der Schichttechnik. Nur versucht man man schnell einen groben Verlauf hinzukriegen und dann mit Zwischentönen über den Grobenverlauf drüber zu gehen.

Feathering
Bei diesere Technik versucht man auszunutzen, dass immer weniger Farbpigmente im Pinsel sind umsolänger man den Pinsel zieht. Schönes Beispiel kann man mit Wasserfarben nacharmen. Dabei zieht man den Pinsel nicht nur, sondern arbeitet mit schlangenartigen Wischbewegungen.

Wet in Wet
Wie der Name "Nass in Nass" schon sagt versucht man einen Verlauf zwischen verschienen Farbabstufungen oder Farben hinzukriegen solange die Farbe noch nass ist.

Aussoften
Aussoften soll einfach heißen nachdem man die vorherigen Techniken angewendet hat die Verfläufe noch zu verbessern. In diesen Schritten kann sehr viel arbeit drin stecken und macht in der Regel auf die Zeit aus wielange man für die Bemalung braucht. Also wenn ihr die Begriffe Vitrinen- oder  Wettbewerbsniveau hört liegt hier der Unterschied. 

Lasuren:
Wenn man immer wieder Lausuren über den Verlauf zieht zieht sich die Farbabstufungen immer mehr zusammen. Dabei muss man nicht immer über den kompletten Verlauf gehen sondern es reicht auf weiter unten anzusetzen. Wichtig dabei ist nur von Hell nach dunkel zu arbeiten.

Wischen:
Versucht Farbabstufungen weg zu bekommen in dem man mit einer Zwischentonfarbe mit Schlangenlinienbewegungen senkrecht zum Farbverlauf sich durchschlängelt.

Tupfen
Aus meiner Erfarhung kann man auch mit ganz trockener Farbe auch tupfen um einen schöneren Verlauf hinbekommen. Danach gehe ich noch mit einer Lasur drüber. Es gibt auch Maler die nur Tupfen und klappt z. B. mit Pigmenten ganz gut.

Wet in Wet:
Zum aussoften nehm ich auch die Technik Wet in Wet her. Ich setzte mir einen kleinen Farbklecks in einem Zwischenton dort hin wo ich aussoften will. Anschließend nehme ich je eine Farbe oberhalb und unterhalb des Zwischentons und zieh mir das hin. Also Imprinzip Wet in Wet auf einer kleinen Fläche in einer Fläche ;).

Fazit
Es gibt verschiedene Möglichkeiten an sein Ziel zu kommen und die meinsten Maler kombinieren die Maltechniken zu ihrer eigenen. Dazu ist es aber sinnvoll alle Techniken sich anzueignen oder zumindest mal ausprobiert zu haben. Ich kann auch nie sagen wie ich eine Fläche jetzt genau anmalen würde da ich es dann doch immer wieder anders machen würde.

1 comment:

  1. Sehr schön erklärt das ganze! Danke wiedermal für so ein schönes Fensterchen!

    ReplyDelete